Weihnachtszeit ist Krippenzeit

Neben dem Christkindlesmarkt gibt es in Augsburg einiges zu entdecken

16.12.2010 - Im Festkalender zählt der Augsburger Christkindlesmarkt zu den herausragenden Ereignissen der Fuggerstadt. Bis zum Heiligen Abend am Freitag, 24. Dezember, hat einer der prächtigsten Weihnachtsmärkte in Deutschland und einer der größten in Bayern mit etwa 150 Buden und Ständen rund um den „Baum für Alle“ und die große Weihnachtspyramide für die Besucher geöffnet.

Der Christkindlesmarkt gehört seit langem zu den Besuchermagneten der Stadt. Damit dies auch weiterhin so bleibt, suchen die Organisatoren stets nach neuen Attraktionen und noch interessanteren Angeboten – und behalten Bewährtes bei, wie Engelesspiel oder Märchenstraße. Sie führt vom Rathausplatz durch die Philippine-Welser-Straße zum Moritzplatz und erzählt die schwedische Geschichte „Weihnachten im Bullerbü“ von Astrid Lindgren.

Auch das einzigartige Engelesspiel, bei der lebende Weihnachtsengel in den Fenstern des Rathauses eine halbe Stunde lang musizieren, gehört seit mehr als 30 Jahren als unverzichtbarer Bestandteil zum Augsburger Christkindlesmarktes. Jeden Freitag, Samstag und Sonntag findet es auf dem Rathausbalkon und an der Rathauskulisse statt – jeweils um 18 Uhr. Ihren letzten Auftritt in der Weihnachtssaison 2010 haben die Engel am Donnerstag, 23. Dezember, um 19 Uhr.

“Franziskanerkrippe“ in der Barockgalerie

Darüber hinaus gibt es in Bayerns drittgrößter Stadt noch einiges zu entdecken. Derzeit kann im Schaezlerpalais eine so genannte „Franziskanerkrippe“ besichtigt werden, die im Zugangsbereich der Deutschen Barockgalerie aufgebaut ist. Die Krippe stammt aus dem zwischenzeitlich aufgelösten Franziskanerkloster Ulm. Entstanden ist sie vermutlich in den zwanziger Jahren, in denen auch das Kloster in Ulm gegründet wurde.

Sie besteht aus bekleideten Tonfiguren mit beweglichen Gliedern. Arme, Beine und Körper wurden mit Formen hergestellt und sind durch Gummizüge verbunden, aber die Köpfe wurden individuell modelliert. Maria und Josef, mehrere Hirten und Hirtinnen gehören ebenso zur Krippe wie die heiligen drei Könige. Ein Christkind aus Gips, einige Schafe und ein Hund sowie ein Esel ergänzen den Bestand.

Fundstücke bereichern Krippe

Eine für franziskanische Krippenfrömmigkeit typische Figur stellt auch der heilige Franziskus von Assisi dar, der in Greccio das erste Krippenspiel aufführte und hier zusammen mit den Hirten und Königen das Christkind verehrt. Die Krippe wird bereichert durch bei archäologischen Grabungen in Augsburg gefundene Brunnenziegel und römerzeitliche Fundstücke, sowie einige Kulissenteile.

Im Schaezlerpalais, dem früheren Stadtschloss des Bankiers Benedikt Adam Freiherr von Liebert, Edler von Liebenhofen, befinden sich städtische und staatliche Kunstsammlungen. Die Krippe aus dem ehemaligen Franziskanerkloster ist im Schaezlerpalais, Maximilianstraße 46, kostenlos zugänglich bis zum 6. Januar jeweils während der Öffnungszeiten am Dienstag von 10 bis 20 Uhr und von Mittwoch bis Sonntag jeweils von 10 bis 17 Uhr.

Krippenzeit im Botanischen Garten

Wenn es draußen winterlich-kalt und ungemütlich ist, lockt Augsburgs Botanischer Garten seine Besucher mit einer besonderen Attraktion: der großen, traditionellen Orientalischen Rundkrippe in der „Pflanzenwelt unter Glas“.

Die Krippe kann im Pavillon der Schmetterlinge in der Pflanzenwelt unter Glas bis 9. Januar 2011 besichtigt werden. Seit fast 60 Jahren wird die Krippenlandschaft alljährlich aus Erde, Felsen und Weidenholz modelliert. Sie wirkt besonders reizvoll durch die Gestaltung mit lebenden Pflanzen, liebevoll gestalteten Figuren und Gebäuden sowie durch das exotische Ambiente im feucht-warmen, tropischen Gewächshausklima.

Weihnachtssterne in Szene gesetzt

Haben die Besucher Krippe, Figuren und Pflanzen ausgiebig in Augenschein genommen, sollte sie noch einen Blick nach oben werfen, wo die Krippenlandschaft von einem Sternenhimmel in Form eines dunkelblauen Foliengewölbes überzogen wird. Zu jeder Tages- und Nachtzeit erscheinen dort die Sternbilder, so, wie sie wahrscheinlich vor 2.000 Jahren zu sehen waren. Zeitgleich zur Orientalischen Rundkrippe präsentiert der Botanische Garten in der Gärtnerhalle seine diesjährige Sonderausstellung „SternenZauber – Weihnachtssterne in Szene gesetzt“ (bis 9. Januar 2011).

Geöffnet hat der Christkindlesmarkt montags bis donnerstags von 10 bis 20 Uhr, Freitag und Samstag von 10 bis 21 Uhr und sonntags von 10 bis 20 Uhr. Am Heiligen Abend hat der Markt von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Mehr Informationen zum Augsburger Christkindlesmarkt unter: www.augsburger-christkindlesmarkt.com.



Weihnachtsmärkte

Wir haben sie! Die Termine der wichtigsten Weihnachtsmärkte rund um den Globus: