Woher kam der Heilige Nikolaus?

Legenden über Herkunft und Ursprung

Über den Heiligen Nikolaus kursieren allerlei Legenden. Beispielsweise jene, wonach er drei Kinder, die ein geiziger Wirt zerstückelt und in ein Fass gestopft hatte, wieder zusammensetzte und ihnen neues Leben einhauchte.

Nach einer anderen Überlieferung griff er einem armen Vater unter die Arme, der seine Töchter nicht unter die Haube brachte, weil er sie nicht mit einer Aussteuer ausstatten konnte. An drei Abenden erschien sodann der Heilige Nikolaus und warf der Familie jeweils einen Goldklumpen in die Stube, mit dem Ergebnis, dass schließlich alle Töchter einen Mann bekamen.

Als einigermaßen sicher gilt, dass Nikolaus um 270 in Pakara in Lykien (Kleinasien) geboren wurde. Wegen seiner Frömmigkeit und Mildtätigkeit - vor allem Kindern gegenüber - weihte man ihn zum Bischof von Myra. Im 6. Jahrhundert entstand unter der Regentschaft von Kaiser Justinian ihm zu Ehren eine Kirche in Konstantinopel, die drei Jahrhunderte später noch erweitert wurde.

Man feiert Nikolaus am 6. Dezember, weil dies sein Todestag sein soll. Im Bereich der Ostkirche ist Nikolaus neben der Jungfrau Maria der bekannteste Heilige. Auch in Europa hat er im Laufe der Zeit dem Heiligen Martin den Rang abgelaufen.

Der Weihnachtsmann, wie wir ihn heute kennen, ist quasi eine Weiterentwicklung des Nikolaus. Statt in einem weißen Bischofsgewand ist er nun in einer roten Uniform unterwegs, mit einem Sack auf dem Rücken oder, insbesondere in den USA, auf einem Schlitten, der von acht Rentieren gezogen wird.



Weihnachtsmärkte

Wir haben sie! Die Termine der wichtigsten Weihnachtsmärkte rund um den Globus: