Die Weihnachtskrippe

Der Brauch, zu Weihnachten Krippen aufzustellen, geht auf Franziskus von Assisi zurück.

In der Höhle bei Greccio, in der er hauste, platzierte er 1223 eine lebensgroße Wachsfigur des Christuskindes in einer Futtergrippe. Ein echter Ochse und ein echter Esel komplettierten die weihnachtliche Szenerie. Menschen aus der näheren Umgebung kamen, um das von Kerzen beleuchtete Krippenbild zu bewundern.

Das war der Ursprung der Krippendarstellungen, die vor allem in Italien und Süddeutschland weit verbreitet sind. Wobei sich Ausstattung und Größe von Region zu Region unterscheiden. Vielerorts wurde am Nikolaustag, dem 6. Dezember, mit dem Aufstellen der Krippe begonnen. Insbesondere im Riesengebirge und in Schlesien spiegelte sich den Darstellungen auch das Dorfleben wieder. Das Christkind wurde jeweils erst am Heiligen Abend beigefügt und in seine Krippe gelegt.



Weihnachtsmärkte

Wir haben sie! Die Termine der wichtigsten Weihnachtsmärkte rund um den Globus: