Weihnachtsmarkt à la Budapest

Über den atmosphärisch dichten Vörösmarty tér bummeln und staunen

Bereits zum zwölften Mal lädt der Budapester Weihnachtsmarkt auf dem Platz Vörösmarty tér vor dem Café Gerbeaud zu einem Bummel ein – und ist dabei bis zum 29. Dezember täglich von 10 bis 20 Uhr (Heiligabend nur bis 14 Uhr) geöffnet.

Mit seinem vielfältigen Kultur-Rahmenprogramm ist er mittlerweile nicht nur eine Attraktion von internationalem Ruf; das über einen Monat lang dauernde Event hat sich zu einer der beliebtesten Veranstaltungsreihen im Budapester Winter gemausert, die inzwischen in Konkurrenz mit anderen Weihnachtsmärkten in Europa treten kann. Kein Wunder, dass die magische Grenze von 600.000 Besuchern schon erreicht wurde.

Die festliche Atmosphäre des Weihnachtsmarktes verdankt ihre Popularität dabei den charakteristischen Holz-Pavillons, in denen mehr als 100 Kunsthandwerker ihre traditionellen Produkte wie Schmuck, Volkskunst und Kunstgewerbe anbieten. Für Anhänger kulinarischer Genüsse ist der Markt in der Pester Innenstadt (am oberen Ende der Fußgängerzone Váci utca) ebenfalls ein wahres Paradies: Langosch, Kürtöskalács und Strudel oder traditionelle Gerichte aus dem Backofen sowie Bratenspezialitäten locken ungarische wie internationale Besucher gleichermaßen. Glühwein-Fans können nach dem Trinken des Gewürztranks den jährlich anders gestalteten Weihnachtsmarktbecher mit nach Hause nehmen.

Fassade wird zum Adventskalender

Außerdem werden die Gäste während des Markttreibens mit einem bunten Potpourri aus Musik, Volkstanz, Kinderaufführungen und Konzerten unterhalten. Als stimmungsvoller Blickfang dienen nicht nur der riesige Weihnachtsbaum, die lebensgroße Krippe oder der gewaltige Adventskranz.

Auch der ganz besondere, überdimensionale Adventskalender ist eine Attraktion. Zu ihm wird alljährlich die Fassade der traditionsreichen Konditorei Gerbeaud in der Vorweihnachtszeit verwandelt. Bis zum 24. Dezember findet dann täglich um 17 Uhr unter Glockengeläut und in Begleitung von festlichem Blechbläserspiel das Öffnen eines Fensters statt. Hinter jedem verbirgt sich jeweils das Bild eines zeitgenössischen Gemäldes, das von Musik und Lichteffekten begleitet, vorgestellt wird. Informationen zu Budapest-Events – nicht nur zur Weihnachtszeit – im Internet unter www.budapestinfo.hu.

Für ganz Neugierige ist übrigens ein Kurzfilm in Sachen Weihnachtsmarkt auf www.ungarn-tourismus.de hochgeladen. Einfach auf der Startseite ganz unten im Filmstreifen das passende Startbild anklicken und schon gibt es einen „bewegten“ Eindruck vom weihnachtlichen Markttreiben. Auch wer über Land reist, wird in der Weihnachtszeit das ein oder andere winterliche Festival in Ungarn entdecken.

Adventstage auf Schloss Gödöllő

Zum zehnten Mal bereits feiert Schloss Gödöllö mit einem gesonderten Programm die Adventszeit; 2010 ist es am 18. und 19. Dezember soweit. Dann kommen Groß und Klein auf ihre Kosten – etwa auf dem Weihnachtsmarkt, in der Märchenecke, bei historischen Spielen im Prunkhof oder Chormusik, an der Weihnachtskrippe und im Streichelzoo sowie bei Pferdeschlittenfahrten im Schlosspark oder weihnachtlichen Leckereien an Ständen und im Schlosscafé. Wer mag, besucht auch das „Weihnachtshaus“ in der Gärtnerei, das bis zum 24. Dezember geöffnet hat.



Weihnachtsmärkte

Wir haben sie! Die Termine der wichtigsten Weihnachtsmärkte rund um den Globus: