„Rasender Pudding“

Großbritannien: Ein Wald in der Kirche und brennende Uhren

In Großbritannien finden sich im Advent viele kleine, mitunter auch schräge, vorweihnachtliche Ereignisse und Veranstaltungen, auf die sich ein kurzer Blick lohnt.

Rechtzeitig zur Wintersonnenwende am 21. Dezember 2008 verbrennen die Einwohner von Brighton, an der Südküste Englands, die Uhren – zumindest symbolisch – beim „Burning the Clocks“. Jährlich begangen, kann jeder teilnehmen, um mit selbst gebastelten Laternen durch die City und dann zum Strand zu wandern. Dort werden die vielen kleinen Lichter in einem großen Freudenfeuer verbrannt. Das Verbrennen der Laternen soll symbolisch das Ende des alten Jahres erhellen und mehr Licht in die noch langen Nächte bringen. Gut tausend Leute nehmen an der Prozession teil und mehr als 20.000 Zuschauer werden erwartet. Burning the Clocks beginnt um 18.30 Uhr.

Eine Kirche voller Weihnachtsbäume

In Brightlingsea bei Colchester in der Grafschaft Essex wird dieses Jahr zum fünften Mal das „Christmas Tree Festival“ zelebriert. Wie das geht? Man nehme eine Kirche und stelle sie voll mit Weihnachtsbäumen, die natürlich festlich geschmückt sind. Dann lade man sich Gäste ein, die diesen Augenschmaus sehen sollen. Nebenbei wird auch noch für einen guten Zweck gesammelt. Vor fünf Jahren standen nur 57 Bäume in der Kirche, mittlerweile sind es schon 100 (es wird langsam eng für den Wald im Gotteshaus). Von 10 bis 17 Uhr ist geöffnet, der Eintritt kostet vier Euro.

Weihnachtlicher Fußball auf Kirkwall

Jedes Jahr am ersten Weihnachtsfeiertag und dem Neujahrstag finden sich die Männer von Kirkwall in Schottland zusammen, um das Traditionsspiel Ba'game in den Straßen der Stadt zu spielen. Ba' spielt man hier seit etwa 1950. Der Ba' ist ein handgemachter, mit Kork gefüllter Lederball, den es ins eigene Revier zu tragen gilt. Uppies spielen gegen Doonies und offen gesagt, es gibt wenige formelle Regeln. Ba´ fängt Schlag Eins der Kirchturmuhr (nachmittags) an. Mehr als 200 Spieler machen mit, die dann durch Nebenstraßen und über diverse, weit abenteuerlichere Wege das Ziel erreichen. Es soll auch schon Spieler gegeben haben, die über die Dächer der Kleinstadt liefen und so ihrer Mannschaft zum Sieg verholfen haben…

Walisische Wintermesse

In Aberglasney Gardens im schönen Tywi Tal können Wales-Besucher am 6. und 7. Dezember von 10.30 bis 16 Uhr einen traditionellen walisischen Wintermarkt erleben. Natürlich sind viele Stände mit Kunsthandwerk aufgebaut und leckeres Essen gibt es auch. Außerdem singen Chöre. Glöckchen-Spieler und eine Musikkapelle sorgen für typisch walisische Musik zum Fest.

Weihnachtslieder rund um den Baum

Seit bereits 1947 schenken die Norweger den Briten jedes Jahr zum Fest eine riesige Tanne, welche jene dann in ihrer Hauptstadt auf dem Trafalgar Square aufstellen. Kaum steht sie dort, erklingen unter ihr schon Weihnachtslieder - in diesem Jahr von fast 40 verschiedenen Gruppen und Chören gesungen. Zum Auftakt des feierlichen Kerzen-Anzündens singt der Chor St.-Martins-In-The-Field am 4. Dezember. Drei Tage später ab 17.20 Uhr werden Fackeln von den Stufen der St. Martins in the Field Kirche zum Trafalgar Square getragen, um die Geburt Christi zu begehen. Die Tanne, unter der dies alles stattfindet, ist etwa 50 bis 60 Jahre alt und wurde von den Norwegern sorgfältig ausgesucht. Meist nennen sie diesen besonderen Baum die „Königin des Waldes“. Auf dem Trafalgar Square steht er dann bis zum 5. Januar 2009.

„Rasender Pudding“

Der „schnellste Christmas Pudding“ wird am 6. Dezember während der 28. Great Christmas Pudding Race in Londons Covent Garden ermittelt. Die Teams kämpfen um die Christmas Pudding Trophäe. Verkleidung ist Pflicht – möglichst weihnachtlich soll das Ganze aussehen (dafür gibt’s dann auch Preise). Dann geht’s los zum Hindernislauf mit Christmas Pudding auf einem Tablett. Das Rennen ist ein tolles Event, das selbst Celebrities anlockt mit seinen fast 200 (schrägen) Teilnehmern. Christmas Puddings werden etwa fünf Wochen vor Weihnachten, nämlich am Stir-up Sunday, zubereitet und tradtionell am ersten Weihnachtsfeiertag in Großbritannien gegessen. Ingredienzien sind getrocknete Früchte, Nüsse, Mehl, Talg und Semmelbrösel. Er wird mit Brandy übergossen und angezündet, bevor er so richtig mundet.



Weihnachtsmärkte

Wir haben sie! Die Termine der wichtigsten Weihnachtsmärkte rund um den Globus: